über unsere Würmer

Der Kompostwurm "Eisenia foetida" wird auch Rot-, Mist-, Tigerwurm, Tennessee
Wiggler oder Gelbschwanz genannt. Seine rote Färbung und sein rot-gelb-gestreiftes Hinterteil verleihen ihm all diese Namen. Er wird bis zu zehn Zentimeter lang. Seine Nahrung sind feuchte, zerkleinerte, leicht
angerottete, nicht oder schwach verholzte, rückstandsarme pflanzliche Stoffe und Mineralteilchen.
Regenwurmart: Eisenia foetida
Bezeichnungen: Kompostwurm, Rotwurm, Mistwurm, Tennessee Wiggler, Gelbschwanz,
Tigerwurm. Farbe: rot, Hinterende rot/gelb gestreift Länge: 3 - 10 cm
Gewicht: 330 mg (90 Tage alt), 6 mg (20 Tage alt)
Geschlecht: Zwitter, männliche und weibliche Geschlechtsorgane liegen beim Clitellum, heller Gürtel am
Vorderende. Jeder Wurm gibt Sperma ab und legt Kokons, in dem sich Eier befinden. Selbstbefruchtung ist möglich, aber selten.
Nachkommen: Frühjahr bis Herbst legt ein Kompostwurm unter Laborbedingungen etwa 100 Kokons ab, im Freiland weniger. Ein 2 mm großer gelber Kokon enthält bis zu 10 Würmchen, durchschnittlich 3,5. In 12 Wochen entwickeln sich aus den wenige mg wiegenden Würmchen geschlechtsreife Kompostwürmer.
Feinde: Die Zahl der Regenwurmfeinde ist groß. Maulwurf, Spitzmaus, Ratte, Vögel, Steinläufer, Käfer,
Fliegen. Ein Maulwurf frisst täglich sein eigenes Gewicht (100 g). Bei einem Nahrungstest mit
Regenwürmern und Engerlingen fraß er alle Regenwürmer, nur wenige Engerlinge.
Temp.-Optimum: 22° C
Temp.-Toleranz: -2° bis 28° C Nahrung: feuchte, zerkleinerte, leicht angerottete, nicht oder schwach
verholzte, rückstandsarme pflanzliche Stoffe und Mineralteilchen.
Extreme vermeiden! Trockene Abfälle anfeuchten, flüssige mit Erde, Stroh, eindicken, belüften.
Vorbild Mischwald: Im Wald fallen abgestorbene Teile der niederen und höheren Pflanzen (Pilze, Kräuter,
Sträucher, Bäume) auf den Boden, werden von den Spaltpilzen, Bakterien und größeren Bodenlebewesen
zerkleinert, in pflanzenverfügbare Grundstoffe zurückverwandelt (Remineralisierung).
Bei der Wurmkompostierung geschieht das in gelenkter, beschleunigter Form.
Heißkompostierung: Heiß kompostiert werden sollten alle hygienisch bedenklichen Stoffe und
samentragendes Unkraut. (50° - 70°) Dieser Kompost wird nach Abschluß der Heißphase von Würmern
besiedelt.